Digitalisierungspotenziale werden durch menschliche Grundbedürfnisse gedämpft

Matthias Horx, Chef des Frankfurter Zukunftsinstituts und renommierter Zukunfts- und Trendforscher gibt zu Bedenken, dass die Potenziale der Digitalisierung an ihre menschlichen Grenzen kommen werden. Nach Horx wird die Menschheit ihren Alltag nur bedingt in den digitalen Kosmos übertragen lassen. Hintergrund ist u.a., dass wir Menschen emotionale Wesen sind und Emotionen in der digitalen Welt lediglich in imitierter Form eine Wirkung haben. Weiterhin sind Themen wie Moral, Autonomie, Privatsphäre und das Bedürfnis nach Sicherheit limitierende Faktoren.

Hier der Link zum vollständigen Artikel:

https://m.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/digitalstadt-darmstadt-zukunftsforscher-daempft-optimismus-15927043.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen